Zertifikat"Gerontopsychiatrie für Soziale Berufe"

Die Gerontopsychiater:innen wissen, welche große Bedeutung Soziarbeiter:innen bei der Versorgung psychisch kranker Älterer haben. Gerade in den Kliniken ist ihre Arbeit meist unverzichtbar. Die Deutsche Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DAGPP) hat in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich Sozialarbeiter:innen weitergebildet und ein entsprechendes Zertifikat geschaffen.

Am 11. Januar 2023 beginnt der Kurs für das Zertifikat "Gerontopsychiatrie für Soziale Berufe".

Das Zertifikat wendet sich an Diplom-Sozialarbeiter:innen /-Sozialpädagog:innen, Bachelor of Arts in sozialer Arbeit sowie weitere soziale Berufsgruppen.
Der Kurs zur Erlangung des Zertifikats ist für Berufsanfänger:innen aber auch für bereits in der Sozialen Arbeit Tätige geeignet. Er bietet aktuelle medizinische, pflegerische und rechtliche Inhalte sowie vertiefende sozialarbeiterische Themen.

⇒ zum Programm
⇒ zur Anmeldung


Gerontopsychiatrie Online

Zum 1. Januar 2023 wird das Betreuungsrecht umfassend geändert. Es gilt dann u.a., sich auf eine gänzlich andere Bezifferung der Paragrafen einzustellen. Auch wird die sog. Ehegattennotfallvertretung eingeführt. Aus aktuellem Anlass bietet die DGGPP dazu eine Online-Veranstaltung an:

Neues Betreuungsrecht und Ehegattenvertretung - Vererben und Testierfähigkeit

Mittwoch, den 14. Dezember 2022 (ausgebucht)
NEUER TERMIN: Mittwoch, den 25. Januar 2023
von 13.30 bis 17.00 Uhr
CME-Punkte zzgl. Zusatzpunkt durch die abschließende Lernerfolgskontrolle sind bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt.
⇒ Programm und Anmeldung


Terminverschiebung:

Palliativmedizin - Todeswunsch

Mittwoch, den 1. März 2023 von 13.30 bis 17.00 Uhr
Es gibt noch einige freie Plätze.
⇒ Programm und Anmeldung


Die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und ‑psychotherapie e.V. (DGGPP)
wurde als medizinische Fachgesellschaft 1992 gegründet, um die medizinische und pflegerische Versorgung
psychisch kranker Älterer und insbesondere Demenzkranker und ihrer Angehörigen zu verbessern.
Die Auswirkungen des demographischen Wandels auf unsere Gesellschaft sind in allen Bereichen zu spüren: In den Krankenhäusern, der ambulanten und stationären Pflege fehlt Personal - sowohl Pflegefachkräfte als auch Ärzte. Gleichzeitig müssen immer mehr ältere Menschen von immer weniger jüngeren versorgt werden. Die Beitragszahlungen in die sozialen Sicherungssysteme - insbesondere die gesetzliche Krankenversicherung - werden weniger.
Die DGGPP kämpft deshalb nachdrücklich gegen offene und versteckte Einsparungen bei psychisch chronisch kranken Alten.

Mehr zur DGGPP

 


Alterspsychiater fordern:
Gerade in dieser Zeit -
Demenzkranke schützen

Eine strukturelle Entrechtung, die systemisch qualitative Therapie und Pflege unmöglich macht, darf nicht wieder stattfinden. Deshalb unterstützt die DGGPP die Forderungen, die Lebensrealitäten in der stationären Altenpflege wahrzunehmen. Außerdem muss der Rettungsschirm erhalten bleiben und das Förderprogramm Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen erweitert werden, um die Heime und deren Bewohner:innen strukturell zu unterstützen.
Mehr zum Welt-Alzheimertag


Stellungnahmen der DGGPP

Psychisch kranke ältere Menschen sind aufgrund einer Vielzahl von unterschiedlichen Einschränkungen sehr vulnerabel und benötigen eine individuelle kompetente Unterstützung. Eine der wichtigsten Tätigkeiten der DGGPP besteht darin, etwa bei Gesetzesvorhaben mit Stellungnahmen oder bei der Mitarbeit an Leitlinien darauf hinzuweisen.
Zu den Stellungnahmen
Zu den Leitlinien


DGGPP-Qualitätssiegel "Demenzsensible Einrichtung"

Mit dem Siegel der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) werden demenzsensible Einrichtungen mit individueller und demenzsensibler, kompetenter Pflege und Betreuung von dementiell erkrankten Menschen zertifiziert.
Mehr zum DGGPP-Qualitätssiegel


DGPPN-/DGGPP- Zertifikat Gerontopsychiatrie, ‑psychotherapie und ‑psychosomatik

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) und die DGGPP vergeben seit 2012 gemeinsam an ihre Mitglieder das "DGPPN-/DGGPP- Zertifikat Gerontopsychiatrie, ‑psychotherapie und ‑psychosomatik“.
Mehr zum Zertifikat


Wissen weitergeben


Die Deutsche Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. gibt das theoretische und praktische gerontopsychiatrische Fachwissen in ihren vielfältigen Fort- und Weiterbildungsangeboten insbesondere für Ärzte aber auch andere Berufsgruppen weiter, um so die Versorgungsqualität psychisch kranker Älterer zu verbessern.
Zur DAGPP-Webseite


Gedächtnissprechstunden

Es gibt in Deutschland inzwischen eine ganze Reihe von Einrichtungen (Memorykliniken, Gedächtnissprechstunden), die auf die Untersuchung und Behandlung beginnender Gedächtnisprobleme spezialisiert sind. Die Gesellschaft der deutschen Alterspsychiater hat auf ihrer Webseite eine aktuelle Liste veröffentlicht.
Liste der Gedächtnissprechstunden


Gerontopsychiatrie Online

Neues Informationsformat der DGGPP

Gerontopsychiatrisches Fachwissen wird im demographischen Wandel mehr denn je gebraucht. Online-Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, Informationen direkt von den Experten zu bekommen und mit ihnen diskutieren zu können, ohne reisen zu müssen.
Vor diesem Hintergrund werden unter-schiedliche Formate entwickelt und angeboten.
⇒ Zu den Online-Veranstaltungen


In unserem Land gibt es immer mehr ältere Menschen und immer weniger jüngere Menschen. Während heute drei Erwerbstätige für einen Rentner arbeiten müssen, wird 2060 das Verhältnis etwa 1:1 sein. Gleichzeitig verdoppelt sich die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen. Die aktuelle Hochrechnung hier
⇒ Destatis


Übersicht über die Gerontopsychiatrischen Zentren und Tageskliniken in Deutschland

Eine systematische Übersicht über die Anzahl und regionale Verteilung Gerontopsychiatrischer Zentren (GZ) mit Tagesklinik, Ambulanz und Beratung.
⇒ Zur Veröffentlichung